STUDENTISCHES FORSCHUNGSPROJEKT | STARTSEITE | HOMEPAGE

5/17/2014

Von verpassten Chancen und neuen Hoffnungen

Der Tag begann wie in den letzten Tagen für die Fahrerinnen Anetta und Christine und dem Teamleiter Nico mit dem morgendlichen Briefing um Punkt 8 Uhr. Rein interessehalber habe ich mich auch aus dem Zelt dorthin begeben, und ja es ist vollkommen sinnlos. Nach 10min war die Veranstaltung zu Ende und man holte sich seinen obligatorischen Login mit dem NFC-Chip beim Ausgang.
Das war auch gut so, denn um 9.00 sollte die EcoBee auf die Strecke zum ersten Wertungslauf. Dementsprechend chaotisch ging es teilweise zu. Als wir dank geringer Teilnehmerzahl in Urban Concept relativ schnell in der Box vor der Strecke standen, waren die Erwartungen nicht besonders groß. Das Antriebsteam hatte noch mit Problemen bei der Effizienz zu kämpfen und erwartete eine Leistung von maximal 3 Runden. Wenn ich auf diesem SEM was gelernt hab, dann dass wir größtenteils sehr pessimistisch an Erwartungen herangehen.



In diesem Fall auch völlig richtig gelegen, denn Shell hat ein sehr strenges Reglement was die Zeiten zum Rennen anbelangt. Ja eine Minute genügt bereits, um nicht mehr antreten zu können und so standen wir alle ziemlich angesäuert am Start der Strecke und durften zurückrollen.
Dementsprechend groß war bei uns die Freude. Grund dafür war unter anderem, dass die Wasserstoffflasche noch gewechselt werden musste, was zu viel Zeit verschlang. Da half auch nicht, dass Martin unter Einsatz seiner Lunge zum Paddock hin und wieder zurück, hin und wieder zurück hastete um alles Nötige noch zu besorgen.



Schließlich drehten wir mit der angerissenen Flasche noch ein paar Runden. Als nächstes sollte 17 Uhr Christine als Fahrerin an den Start. Vor und nach dem Rennen kam Katherina von Umicore vorbei, um sich zur Situation und zu den Erfolgen des Teams zu erkundigen.



Beim zweiten Anlauf sah die Leistung wieder, wie kann es anders sein bei unseren untersten Erwartungen, ziemlich gut aus. Christine brachte das Auto 9 Runden über die Strecke, statt prognostizierten 3, und versagte leider in der letzten Runde. Damit haben wir heute noch keinen Wertungslauf schaffen können. Jetzt arbeitet das Chassis-Team und alle Helfer des Teams an kleinen Kniffen wie genug Energie gespart werden kann, um noch die letzte Runde zu schaffen.



Insgesamt können wir uns aber glücklich schätzen. Das andere Umicore-Team kam auf eine Runde und wir liegen bei 300% unserer Erwartungen.
In diesem Moment 21.30 Uhr beraten sich die Fahrerinnen mit anderen Mitgliedern, beim Verlauf der Strecke, damit beim Fahren das Optimum herausgeholt werden kann. Dafür wird sogar die Strecke zu Fuß abgelaufen.
Die Aussichten mögen schwarz sein, aber ich bin angesichts aller erbrachten Leistungen bisher sehr optimistisch. Toi toi toi.





Edit: Am Rande des SEMs macht sich außerdem eine Seuche breit, mindestens 3 Mitglieder hat es erfasst. Die Symptome sind stark gerötete Haut bei einigen weiteren Mitgliedern auch zusätzlich Erkältungserscheinungen. Empfohlen wird gesunder Schlaf, Sonnencreme und wenig Stress. Körperlicher Kontakt wurde aus Sicherheitsgründen zwischen allen Mitgliedern auf ein Minimum reduziert. An alle weiteren: Gott sei mit euch!

1 Kommentar: